Söder schließt weitere Kanzlerkandidatur aus: „Es ist vorbei“

Vor der Landtagswahl in Bayern: Söder schließt weitere Kanzlerkandidatur aus: „Es ist vorbei“

Dienstag, 06.07.2022, 13:15 Uhr

Markus Söder will bei der nächsten Bundestagswahl nicht erneut als Kanzlerkandidat der Union antreten. Er betonte, dass er seine Energie „ausschließlich Bayern“ widme. Im Wahlkampf 2021 spielte er mit ähnlichen Worten und trat dann gegen seinen CDU-Kollegen Armin Laschet an.

Für Links auf dieser Seite erhält FOCUS Online ggf. eine Provision vom Händler, zB mit markiert. Mehr Informationen

CSU-Chef Markus Söder hat weitere Bemühungen um die Unions-Kanzlerkandidatur ausgeschlossen. „Ich widme meine ganze Energie ausschließlich Bayern, das gilt nicht nur bis zur Landtagswahl, sondern auch danach“, sagte Söder der „Passauer Neuen Presse“ am Dienstag. “Der andere ist vorbei.”

Im vergangenen Jahr hatte sich Söder mit dem damaligen CDU-Chef Armin Laschet erbittert über die EU-Kanzlerkandidatur gestritten. Als Laschet als Kanzlerkandidat bestimmt wurde, äußerte sich Söder immer wieder in einer als Kreuzfeuer verstandenen Weise gegen Laschet, der dann bei der Bundestagswahl im September scheiterte.

Buchtipp:

“Söder: Die andere Biografie” (Werbung)

Markus Söder will nicht noch einmal als Kanzlerkandidat der Union antreten

Söder äußerte sich nun in der Zeitung zur Frage, ob eine Kanzlerschaft eine Option wäre, wenn er bei der anstehenden bayerischen Landtagswahl 2023 ein ordentliches Wahlergebnis erzielen würde. „Eine Landtagswahl ist keine Show für die Bundestagswahl, es geht um Bayern ,” er sagte.

“Die großen CSU-Mitglieder hatten einmal im Leben die Chance, Kanzler zu werden”, fügte Söder hinzu. Das sei bei den ehemaligen Parteivorsitzenden Franz Josef Strauss und Edmund Stoiber “und vielleicht in etwas abgeschwächter Form bei mir auch so.” Es ist vorbei, sagte der bayerische Ministerpräsident.

Weitere Eilmeldungen

Das Misstrauensvotum der Partei gegen Premierminister Boris Johnson ist gescheitert. Am Ende stimmten nur 148 Abgeordnete gegen Johnson, 211 stimmten dafür, weiterhin an Johnson zu glauben. Das bedeutet, dass er die Führung der Partei und später auch den Posten des Ministerpräsidenten behalten kann.

Gunhilde Köhler ist 74 Jahre alt, pensioniert und klagt nun gegen die Bundesregierung. Der Grund: die Energiepauschale von 300 Euro, die von allen Arbeitnehmern – aber nicht von Rentnern – erhoben wird.

Steigende Preise machen sich immer deutlicher bemerkbar und hinterlassen entsprechend ihre Spuren. Der stärkste jemals verzeichnete Umsatzeinbruch wurde im April im Lebensmittelhandel verzeichnet. Der Handel geht davon aus, dass vor allem Geringverdiener weniger zahlen können.

“Billiger geht’s nicht”: Punks erobern Sylt und veranstalten ihre eigene Poolparty

Rohr/AFP